Sie sind als Vertreter*in von Bund, Bundesland, Landkreis oder Kommune an Löschflugzeugen (SEAT Single Engine Air Tanker) interessiert?
Fordern Sie unverbindlich Unterlagen zur Kalkulation von SEAT Löschflugzeugen an. Die DLFR bietet Ihnen eine Beteiligung an gemeinnütziger GmbH oder Zweckverband.
0171-9619280

Artikel der Mittelbayerischen Zeitung vom 10.08.2022

Aero Report "die fliegende Feuerwehr

Beim Waldbrand im Grunewald steht nach Medienberichten kein Hubschrauber zur Verfügung.
Ein Grund mehr für Löschflugzeuge vom Typ SEAT.

Pressemitteilung vom 03. August 2022

Deutschland braucht für akute Waldbrandgefahr wie derzeit eine bessere und gemeinnützig organisierte Luft-Löschinfrastruktur mit Löschflugzeugen

  • Landkreise sollten sich zusammenschließen und sich auch für die
    Brandbekämpfung mit dem Löschflugzeug besser aufstellen

Pressemitteilung
31.07.2022

Bei der Bekämpfung eines Waldbrandes mit Löschflugzeugen des Typ SEAT (Single-engine Air Tanker) ist es sinnvoll, mindestens zwei Luftfahrzeuge einzusetzen. Dieser Standpunkt wird von vielen Experten geteilt. Bestätigt wird dies durch den aktuellen Einsatz von zwei Löschflugzeugen des Typ Air Tractor AT802F aus Schweden bei einem Waldbrand in Tschechien.

Rund 30 Institutionen wie Landkreise oder Bundesländer sollten jetzt und sofort gemeinsam handeln. Die Stationierung von drei Löschflugzeugen vom Typ Airtractor kostet weniger als € 100.000.- pro Jahr für jeden Kostenträger. In diesem Betrag sind neben allen Investitions- Betriebs- und Personalkosten bereits 130 Flugstunden pro Jahr für jedes der drei Löschflugzeuge enthalten. Diese Flugstunden stehen dann für Einsätze bei Waldbränden und Übungen mit den Feuerwehren zur Verfügung. Die Kosten reduzieren sich kontinuierlich durch Abschreibung innerhalb von 10 Jahren auf rund ein Drittel. Der Airtractor kann CO2 neutral mit grünem Kerosin betrieben werden. Der Betrieb einer Löschflugzeugstaffel als gemeinnützige GmbH garantiert den effizienten Einsatz der Mittel.

Die DLFR verfügt über die Erfahrung zur Stationierung und zum Betrieb von Löschflugzeugen in Deutschland und bietet dafür ein vernünftiges Konzept.

Pressemitteilung

26.07.22

Löschflugzeuge vom Typ Airtractor oder PZL M18 erhöhen den Waldbrandschutz und sind kostengünstiger als Hubschrauber

Die aktuellen Pressemitteilungen aus dem Bundesministerium des Innern und einiger sogenannter "Experten" aus der Arbeitsgruppe nationaler Waldbrandschutz sind in einigen Punkten sachlich unsinnig.
Es wird unter anderem behauptet, Hubschrauber sind in Anschaffung und Betrieb kostengünstiger und effektiver als Löschflugzeuge. Dies ist falsch.

Die DLFR hat die Expertise und die Erfahrung, Löschflugzeuge für Deutschland zu beschaffen und zu betreiben, als gGmbH.

Müssen erst Menschen zu Schaden kommen, bevor die Politik handelt?

 

Löschflugzeuge für Deutschland sind notwendig.

Zu diesem Ergebnis kommen unabhängige Experten
wie das EFI (European Forest Institute).

Die Empfehlung: der Einsatz von SEAT (Single Engine Air Tanker)
vom Typ Airtractor AT-802 F

Waldbrandbekämpfung mit Löschflugzeugen vom Typ Airtractor,
organisiert als Zweckverband oder gemeinnützige GmbH.

Die Fachempfehlung des European Forest Institute (EFI)  vom Juni 2021
belegt die Notwendigkeit von Löschflugzeugen für Deutschland.

Der Vorteil eines Löschflugzeuges im Vergleich zum Hubschrauber ist in erster Linie der
günstige Flugstundenpreis im Verhältnis zur transportierten Löschwassermenge.

Bei Waldbrandübungen in Deutschland, an denen die DLFR mit einem Löschflugzeug teilnahm,
transportierte das Löschflugzeug im gleichen Zeitraum immer mehr Löschwasser zum Einsatzort als Hubschrauber.

Löschflugzeuge wie der Airtractor
verbessern die Waldbrandbekämpfung und sparen Steuergelder.


Amphibienlöschflugzeuge vom Typ Canadair CL-415 machen für Deutschland wenig Sinn.
Sie sind teurer als Hubschrauber.
 

Presseartikel zum Thema Löschflugzeuge

Artikel der Welt vom 18. August 2021
Löschflugzeuge: Trotz Klimawandel und Waldbrandgefahr hat Deutschland kein einziges - WELT
Deutschlands fahrlässiger Löschflugzeug-Verzicht ...
zum Artikel .....

Auszug aus einem Artikel der Frankfurter Zeitung vom 17. August 2021
Alexander Held meint, auch Deutschland, wo es bislang keine Löschflugzeuge gibt, solle sich rüsten. Das hieße vor allem, Feuerwehren besser zu schulen, Waldbrandprävention zu betreiben – und auch die Bekämpfung aus der Luft ins Auge zu fassen. Seine Strategie wäre, in waldbrandgefährdeten Bundesländern jeweils eine einstellige Zahl kleiner Löschflugzeuge zu stationieren. „Bei hoher Waldbrandwarnstufe sitzen die Piloten quasi schon im Cockpit oder fliegen sogar nachmittags Patrouille“, schlägt Held vor. Dann wären die Maschinen bereit für den schnellen Erstangriff und hätten gute Chancen, Brände früh unter Kontrolle zu bekommen.
Jeff Berry glaubt, Länder wie Deutschland dürften in Zukunft mit Waldbränden fertig werden müssen, die sie mit den bisherigen Methoden nicht mehr in den Griff bekommen werden.  Der Klimawandel, so prophezeit er, werde sich den Behörden offenbaren, sobald sie Fehlschläge erleben, wo sie früher Erfolg hatten.
Zum Artikel ...